19 Millarden – Facebook könnte die Hypo rauskaufen…

Heute liest man es in allen Medien: Facebook kauft WhatsApp für 16(!!!) Milliarden Dollar (ca. 12 Mrd. Euro) + Aktienoptionen von 3Mrd. Dollar (ca. 2 Mrd. Euro).

Die österreichische Hypo-Affäre belastet den Steuerzahler mit bis(!) zu 19 Mrd…Euro.

Facebook könnte somit (fast) die Hypo rauskaufen! Wäre doch eine lohnende Investition. 😉

Wie soll WhatsApp Facebook das Geld jemals wieder reinbringen?
Lasset uns hochrechnen: 450 Millionen aktive Nutzer hat WhatsApp laut eigenen Angaben. Das Abo kostet 0,89 Euro (ca. 1,20 Dollar) pro Jahr. Hochgerechnet gibt das einen Umsatz (!) von 400 Mio. Euro (ca. 550 Mio. Dollar) pro Jahr.
D.h. in rund 34 Jahren hat sich die Investition gelohnt (wenn keine Ausgaben anfallen 😉 ). Das ist im IT Zeitalter länger als eine Ewigkeit.
Und wie lange haben diverse Dienste und „Hypes“ (ICQ, Myspace, Skype etc.) wirklich überlebt und mehr User gewonnen, als abwanderten? Nicht länger als 10 Jahre.

Es liegt also auf der Hand, dass es hier nicht um Geld geht, oder darum WhatsApp profitabel zu betreiben, sondern eine andere Motivation steckt dahinter.
Ich mutmaße mal: ES GEHT UM DATEN. Und zwar von jedem Einzelnen. Von dir, von mir, deinen Freunden, deinen Geschwistern, deiner Familie.
Und je mehr einzelne Daten man hat, desto besser kann man die Gesamtheit (= wir alle – das Volk) steuern und beeinflussen.

Ja und was ist nun so schlimm daran, dass Facebook WhatsApp gekauft hat?
Angeblich ändert sich nichts. Zumindest vordergründig. Es wachsen nur die Giganten immer näher zusammen und werden zu noch größeren Datencentern, die immer detailiertere Informationen über uns alle sammeln.
Und die es sowohl Regierungen als auch den Geheimdiensten leicht machen, uns noch weiter zu verfolgen und zu manipulieren.
Vielleicht sagst du nun: „Mir egal, ich habe nichts zu verbergen“ – dann lies mal das hier: HAST DU NICHTS ZU VERBERGEN?

Und dann sieh dir das an:

In diesem Sinne: überleg dir genau, was du ins Internet stellst, welche Dienste du nutzt (SMS, e-mail etc.) und welche Informationen du darüber postest, denn DAS INTERNET MERKT SICH ALLES!

LINKS
WhatsApp verschlüsselt zwar Nachrichten, allerdings relativ unsicher. Siehe HIER.
Hier noch ein Artikel, der zwar ein wenig polemisiert (=übertreibt), jedoch ganz gut den Kern trifft: RUF MICH AUF
Hier wurde der WhatsApp Datenstrom analysiert für die Interessierten unter euch: KLICKMICH
Theorien, wieso Facebook so einen hohen Preis bezahlt: DAS IST DOCH DIE KRONE

Advertisements

Dateien in einem Verzeichnis mit zufälligen Dateinamen umbenennen (OS X)

Konkrete Anforderung: 6 verschiedene Dateien. Ich möchte daraus 24 machen (sprich: von jeder 4 Kopien) und diese zufällig nach Dateinamen anordnen. Es sollen keine 2 Bilder, die aufeinander folgen, ident sein.

Sprich: aus…

Originalbilder

…wird…(man beachte die Thumbnails):

Resultierende Bilder

Das Ganze geht unter OS X (Apple) relativ einfach. Voraussetzung(!) ist dafür etwas Kenntnis im Terminal. Und man muss das Unterverzeichnis kennen, in dem die umzubenennenden Dateien liegen.

ACHTUNG! Vor dem Verändern der Dateien unbedingt eine Sicherungskopie erstellen! Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, lassen Sie es lieber.

  1. Einen leeren Ordner anlegen. In diesen kommen die resultierenden Bilder.
  2. Terminal öffnen (Programme/Dienstprogramme/Terminal)
  3. In das Verzeichnis wechseln, in dem die (in meinem Fall) 6 Original-Bilder liegen. Wenn die Bilder in „/Volumes/Daten“ liegen, dann muss folgender Befehl eingegeben werden: „cd /Volumes/Daten“. Achtung! Wenn dieser Schritt ausgelassen oder unsachgemäß durchgeführt wird, könnten Dateien aus Ihrem Homeverzeichnis umbenannt werden!
  4. Nun kommt das eigentliche Umbenennen, indem wir folgenden Befehl eingeben (ohne Anführungszeichen): „for i in *.jpg; do mv $i $RANDOM.jpg; done“ – das Ganze funktioniert so nur mit jpg-Dateien. Für andere Formate muss der Befehl entsprechend abgewandelt werden.
  5. Nun kopieren wir die 6 umbenannten Dateien in den in Punkt 1 erstellten Ordner
  6. Ab Punkt 4 sooft wiederholen, bis die gewünschte Anzahl an Dateien im neuen Ordner ist

Das Ergebnis ist, dass man aus 6 Bildern, 6 Mal X Bilder (in meinem Fall 24, also 4 Durchgänge) bekommt, die zufällig angeordnet sind wenn man sie nach Dateinamen sortiert.

Möchte man nun diese Bilder wieder z.B. durchnummerieren (in meinem Fall von 01 bis 24) und die zufällige Reihenfolge der Bilder beibehalten, kann man dazu z.B. das Tool „NameChanger“ (für Mac) verwenden

iTunes fragt immer wieder nach dem Passwort -> Lösung

Ich wollte in iTunes Songs kaufen, doch jedes Mal, wenn ich den Kauf abschließen wollte, fragte mich iTunes immer und immer wieder nach meinem Passwort und ich konnte den Kauf nicht abschließen.

Ich ging auch in den App Store (die App in OS X), aktualisierte dort meine Daten, startete iTunes neu etc. Nichts half.

Dann brachte folgender Artikel die Lösung: http://support.apple.com/kb/TS3388

Die Ursache: ich hatte im Safari alle Cookies verweigert.
Die Lösung: Safari starten, oben in der Leiste auf „Safari“ klicken, dann „Einstellungen“, dann „Datenschutz“ und dort eine ANDERE Option wählen als „Cookies blockieren: Immer“. Ich hatte alle Cookies blockiert.

Danach iTunes neu starten und alles läuft wieder.

Brodelnder Kessel Fukushima – droht das Ende der Menschheit?

Ist es nun soweit? In ca. 60 Tagen startet Tepco (die Betreiberfirma des Kraftwerks Fukushima in Japan) einen Versuch, die verbliebenen Brennstäbe des Atomunfalls in Fukioshima am 11.03.2011 zu sichern.

Notwendig ist dies, weil das Kühlbecken, in dem die Brennstäbe liegen, immer instabiler wird. Das Kühlbecken steht in etwa 30m Höhe auf einem Gebäude, das sich bereits zur Seite neigt.
Wahrscheinlich würde es ein weiteres Erdbeben nicht überstehen. Das Problem: die Brennstäbe sind mit einer Zirconium-Legierung ummantelt. Sobald die Brennstäbe mit Luft in Berührung kommen, entzündet sich Zirkonium (wurde früher in Blitzlampen bei Fotoapparaten verwendet und verbrennt mit extrem heller und heißer Flamme). Die entstehende Flamme ist extrem hell, extrem heiß und extrem radioaktiv.

Und zu allem Überdruss gibts aktuell Unwetterwarnungen für die kommenden Tage und Wochen in Japan.

Bin gespannt, was da noch auf uns zukommt…

Was denkst du drüber? Ist alles gar nicht so schlimm? Übertreiben die Medien? Oder untertreiben sie sogar?

Links:

[1] http://fukushimaupdate.com

[2] globalresearch.ca

[3] http://netzfrauen.org

[4] de.wikipedia.org

[5] deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

iPhone 5S Fingerabdruck-Sensor überlistet bzw. geknackt!

So schnell gehts: der Fingerabdruck-Sensor im iPhone 5S und iOS7 wurde laut einem Blogartikel des Chaos Computer Club bereits gehackt bzw. überlistet.
Und das laut eigenen Angaben mit einfachsten Mitteln. Eine Anleitung dazu findet sich hier:
http://dasalte.ccc.de/biometrie/fingerabdruck_kopieren?language=de

Insofern: alle, die dachten mit der neuen „Touch-ID“ von Apple wäre ihr iPhone sicher: NEIN!!!

Allerdings wird in folgendem Video NICHT gezeigt, dass es mit dem falschen Finger NICHT funktioniert…

Achtung Musiker! iOS7 nicht installieren, wenn ihr Musik-Apps nutzt!

Lt. einigen Herstellern und diversen Online-Medien haben einige iOS-Apps Stabilitäts- und Performance-Probleme unter iOS7. Native Instruments empfiehlt daher zum Beispiel vorerst, auf die Installation zu verzichten, bis ein Update der NI-Apps herauskommt.

Es wird von Aussetzern und Abstürzen berichtet, Apple dürfte an der Audio-Engine gebastelt haben.

Experimentierfreudige könnens natürlich probieren, ein Downgrade von iOS7 auf iOS6 ist danach wieder möglich (wenn es z.B. nicht funktioniert)! D.h. schlimmstenfalls hat man etwas Zeit investiert (ACHTUNG: Backup nicht vergessen!)

Hier noch eine weitere Anleitung zum Downgrade [CLICK]

Alles auf eigene Verantwortung, es kann evtl. zu Datenverlusten kommen bei Up- und Downgrades!

Android AVD Systempartition vergrößern

Wenn man den Android Simulator startet, hat er standardmäßig eine Systempartitionsgröße von 128MB. Zu wenig, wenn man ordentlich arbeiten möchte damit. Hat man eine etwas größere App, muss man diese jedes Mal löschen, bevor man sie installieren kann.

Abhilfe schafft hier, dass man die Systempartition vergrößert. Das geht in der config.ini der AVD. Zu finden im Benutzerverzeichnis und dort im versteckten Ordner „.android“, dann „avd“. Dort liegen alle virtuellen Devices bestehend aus einem Ordner und einer .ini Datei. Diese .ini Datei ist NICHT die zu ändernde Datei!

Stattdessen ins Verzeichnis des virtuellen Devices und dort die Datei „config.ini“ mit einem Texteditor öffnen.

Anschließend folgende Zeile hinzufügen bzw. ändern (sofern vorhanden):

disk.dataPartition.size=1024MB

Wichtig hierbei ist, dass man das „MB“ hinten dranhängt. Sollte es so nicht funktionieren, dann mal das „MB“ hinten weglassen.

Musikkonvertierung in iTunes direkt und indirekt (wav, mp3, AAC,…)

Frage!

Habe heute wieder eine Frage gestellt bekommen bzgl. iTunes, deren Antwort bestimmt für Viele interessant ist:

Wenn ich meinen (gekaufte) Musik vom itunes auf einen Stick spiele und diesen im Auto abspiele – kann der Autoradio nur die mp3 Files abspielen, nicht aber die .m4a.

Müsste ich da jetzt alle m4a Files suchen um sie zu konvertieren? Außerdem sind dann alle Lieder doppelt in iTunes (einmal als m4a und einmal als mp3 – das wird ein Chaos). Ich hätte es am liebsten, dass es im iTunes einen Befehl gibt „alle Files die nicht mp3 sind, auf mp3 konvertieren“

Es gibt dafür 2 Lösungswege:

  1. Musik direkt in iTunes konvertieren
  2. Musik indirekt aus dem Finder in iTunes kopieren

Lösung 1 – Musik direkt in iTunes konvertieren

Was geht ist, dass du in iTunes Titel auswählst (z.B. alle in einer Playlist) und diese dann in mp3 konvertierst.
Nachteil: alle Lieder sind dann in einer mp3-Version und einer AAC-(m4a)-Version in iTunes, also doppelt. Willst du das nicht, nimm Lösungsweg 2 (siehe unten).

Am Besten du sicherst dir vorher deine Mediathek (sicherheitshalber).
Kopiere dazu den kompletten iTunes Ordner (Ort des Musik-Ordners findest du in den Einstellungen unter „Erweitert“) irgendwohin (kann auch im gleichen Verzeichnis unter anderem Namen sein – ACHTUNG! Dieser Ordner kann sehr große sein).
Dann suchst du den iTunes Ordner, wo die Metadaten gespeichert sind. Normalerweise in deinem Benutzerverzeichnis unter „Musik“ und dann „iTunes“.
Den kopierst du ebenfalls. Meistens sind Musikordner und iTunes-Metadaten Ordner im selben Verzeichnis, d.h. du musst in dem Fall nur den iTunes Ordner kopieren.

Zum Konvertieren in iTunes gehe Folgendermaßen vor:

  • Geh im iTunes in die Einstellungen
  • Im Reiter „Allgemein“ unten auf „Importeinstellungen“
  • Dort stell als Format mp3 ein und bei „Einstellung“ auf „Eigene…“
  • Dann stellst du so ein:
    000
  • Klick solange „OK“, bis du draußen bist
  • Nun aktiviere den Datentyp in der iTunes Ansicht, wie hier beschrieben (auf Deutsch heißt die Spalte „Art“):
  • – Markier nun alle Songs, die du umwandeln willst
  • – Rechte Maustaste (oder Ctrl+Mausklick) drauf und dann „MP-3 Version erstellen“ klicken
  • – Nun werden alle gewählten Songs konvertiert
  • – Du kannst nun die m4a Versionen (AAC) entweder löschen oder woanders hinkopieren etc.

Probiers zuerstmal nur mit einem oder wenigen Songs, damit du siehst, wies funktioniert.

Lösung 2: Musik indirekt im Finder über iTunes kopieren

Bei dieser Variante kannst du selbst bestimmen, wo die umgewandelten Dateien landen. Die Dateien sind anschließend NICHT in iTunes verfügbar, bzw. falls doch (passiert sporadisch manchmal), löscht du sie einfach wieder aus iTunes (indem du nach dem „hinzugefügt“ Datum sortierst und entsprechend die neuesten löschst).

Vorbereitungen:

  • Lade dir das Droplet hier herunter: iTunes Script ‚Drop A Few My Way‘
  • Installiere es, wie HIER beschrieben
  • Leg dir ein Alias des Symbols auf den Desktop (Schreibtisch) – Anleitung siehe HIER
  • Geh im iTunes in die Einstellungen
  • Im Reiter „Allgemein“ unten auf „Importeinstellungen“
  • Dort stell als Format mp3 ein und bei „Einstellung“ auf „Eigene…“
  • Dann stellst du so ein:
    000
  • Klick solange „OK“, bis du draußen bist
  • FERTIG mit den Vorbereitungen

Konvertierung

  • Suche im Finder bzw. Explorer nach den Dateien, die du konvertieren willst. Das zuvor erstellte „Drop A Few My Way“-Icon muss sichtbar sein, da du sonst den nächsten Punkt nicht ausführen kannst…
  • Ziehe nun die zu konvertierenden Dateien auf das Icon
  • Es erscheint nun eine Abfrage nach dem Format
    00
  • Hier „mp3 Encoder“ wählen
  • Anschließend wird nachgefragt, wo die konvertierten Dateien hingespeichert werden sollen. Das kann z.B. der USB Stick vom Auto sein o.ä.
  • Nun wird im Hintergrund alles umgewandelt. Man kann das Ganze auch in iTunes in der Leiste oben beobachten.

Viel SPAß!

Facebook-App saugt Akku von iPhones leer

Ich habe bei Sebastian Düvel in seinem Blog sowie auf Chip.de gelesen, dass die Facebook App und der Facebook Messenger, sobald sie im Hintergrund laufen, trotzdem Akkuressourcen fressen sollen.
Ich kann euch nur sagen, dass ichs probiert habe und dass das stimmt.
Wenn man die Facebook App beendet, hält der Akku spürbar länger.

Wie beende ich die Facebook App?

  • Home-Taste doppelt drücken, dann kommen unten alle aktiven Apps.
  • Nun lange mit dem Finger auf eine App drücken, bis die Icons zu zittern beginnen und das rote Symbol mit dem weißen Minus erscheint.
  • Dieses drückst du von der Facebook App

Screenshots erstellen in OS X (Apple) einfach gemacht

Aus aktuellem Anlass bzw. weil ich öfters gefragt werde: in OS X ist es sehr einfach, Screenshots zu erstellen. Egal ob von Videos, Vollbild oder nur Teilbild.

Hier sind die Kommandos mit der jeweiligen Erklärung:

Cmd* + Shift** + 3 Normaler Screenshot des Bildschirms als Datei. Wird auf dem Schreibtisch gespeichert.
Cmd* + Shift** + Ctrl + 3 Screenshot wird in der Zwischenablage gespeichert. Kann dann z.B. in Word, oder in einer e-mail mit Cmd + v eingefügt werden
Cmd* + Shift** + 4 Mit dem Fadenkreuz lässt sich der Screenshot Bereich auswählen. Wird auf dem Schreibtisch gespeichert
Cmd* + Shift** + Ctrl + 4 Mit dem Fadenkreuz lässt sich der Screenshot Bereich auswählen. Screenshot wird in der Zwischenablage gespeichert. Kann dann z.B. in Word, oder in einer e-mail mit Cmd + v eingefügt werden

* „Cmd“ ist bei älteren Macs die „Apfel“-Taste (links bzw. rechts neben der langen Space-Taste ganz unten)
** „Shift“ liegt über der Taste „Ctrl“

Etwas umständlicher zu starten, aber einfacher zu bedienen

Und dann gibt es da noch ein kleines Programm namens „Bildschirmfoto“, das in OS X integriert ist. Einfach auf die Lupe rechts oben gehen, dann „Bildschirmfoto“ eingeben und „Enter“ drücken.
Hier kann man dann alle oben erwähnten Optionen aus einem Menü auswählen. Dauert meiner Meinung nach länger, ist dafür „deppensicher“ 😉 .
Außerdem kann man hier auch den Speicherort angeben, bzw. das Foto in einen beliebigen Ordner speichern.

Einstellungen ändern

Ein Benutzer (danke @Wolfgang Matzl) hat mich auch noch darauf hingewiesen, dass man sämtliche Einstellungen über ONYX (kostenlos) durchführen kann.

Für Fortgeschrittene – Format umstellen

Standardmäßig werden Screenshots im Format „.png“ gespeichert. Das kann auch umgestellt werden.
Hierzu ein Terminal-Fenster öffnen (rechts oben auf die Lupe, dann „Terminal“ eingeben und „Enter“ drücken.
Im Terminal folgenden Text eingeben:

defaults write com.apple.screencapture type jpg

Statt „jpg“ am Schluss kann man noch folgende Optionen eingeben: „pdf“ oder „gif“ oder „tiff“.

Anschließend den UI Server neu starten mit folgendem Befehl im Terminal:

killall SystemUIServer

Für Fortgeschrittene – Ordner umstellen

Möchte man nicht, dass die Bilder auf dem Schreibtisch landen, sondern in irgendeinem anderen Ordner gespeichert werden, kann man das ebenfalls übers Terminal erledigen. Terminal starten (wie oben beschrieben) und Folgendes eingeben:

defaults write com.apple.screencapture location /Users/MaxMuster/Documents

ACHTUNG:/Users/MaxMuster/Documents“ muss durch den Ordner ersetzt werden, wo du die Screenshots speichern möchtest.

Viel Spaß