Blog-Archive

Dateien in einem Verzeichnis mit zufälligen Dateinamen umbenennen (OS X)

Konkrete Anforderung: 6 verschiedene Dateien. Ich möchte daraus 24 machen (sprich: von jeder 4 Kopien) und diese zufällig nach Dateinamen anordnen. Es sollen keine 2 Bilder, die aufeinander folgen, ident sein.

Sprich: aus…

Originalbilder

…wird…(man beachte die Thumbnails):

Resultierende Bilder

Das Ganze geht unter OS X (Apple) relativ einfach. Voraussetzung(!) ist dafür etwas Kenntnis im Terminal. Und man muss das Unterverzeichnis kennen, in dem die umzubenennenden Dateien liegen.

ACHTUNG! Vor dem Verändern der Dateien unbedingt eine Sicherungskopie erstellen! Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, lassen Sie es lieber.

  1. Einen leeren Ordner anlegen. In diesen kommen die resultierenden Bilder.
  2. Terminal öffnen (Programme/Dienstprogramme/Terminal)
  3. In das Verzeichnis wechseln, in dem die (in meinem Fall) 6 Original-Bilder liegen. Wenn die Bilder in „/Volumes/Daten“ liegen, dann muss folgender Befehl eingegeben werden: „cd /Volumes/Daten“. Achtung! Wenn dieser Schritt ausgelassen oder unsachgemäß durchgeführt wird, könnten Dateien aus Ihrem Homeverzeichnis umbenannt werden!
  4. Nun kommt das eigentliche Umbenennen, indem wir folgenden Befehl eingeben (ohne Anführungszeichen): „for i in *.jpg; do mv $i $RANDOM.jpg; done“ – das Ganze funktioniert so nur mit jpg-Dateien. Für andere Formate muss der Befehl entsprechend abgewandelt werden.
  5. Nun kopieren wir die 6 umbenannten Dateien in den in Punkt 1 erstellten Ordner
  6. Ab Punkt 4 sooft wiederholen, bis die gewünschte Anzahl an Dateien im neuen Ordner ist

Das Ergebnis ist, dass man aus 6 Bildern, 6 Mal X Bilder (in meinem Fall 24, also 4 Durchgänge) bekommt, die zufällig angeordnet sind wenn man sie nach Dateinamen sortiert.

Möchte man nun diese Bilder wieder z.B. durchnummerieren (in meinem Fall von 01 bis 24) und die zufällige Reihenfolge der Bilder beibehalten, kann man dazu z.B. das Tool „NameChanger“ (für Mac) verwenden

iPhone 5S Fingerabdruck-Sensor überlistet bzw. geknackt!

So schnell gehts: der Fingerabdruck-Sensor im iPhone 5S und iOS7 wurde laut einem Blogartikel des Chaos Computer Club bereits gehackt bzw. überlistet.
Und das laut eigenen Angaben mit einfachsten Mitteln. Eine Anleitung dazu findet sich hier:
http://dasalte.ccc.de/biometrie/fingerabdruck_kopieren?language=de

Insofern: alle, die dachten mit der neuen „Touch-ID“ von Apple wäre ihr iPhone sicher: NEIN!!!

Allerdings wird in folgendem Video NICHT gezeigt, dass es mit dem falschen Finger NICHT funktioniert…

Achtung Musiker! iOS7 nicht installieren, wenn ihr Musik-Apps nutzt!

Lt. einigen Herstellern und diversen Online-Medien haben einige iOS-Apps Stabilitäts- und Performance-Probleme unter iOS7. Native Instruments empfiehlt daher zum Beispiel vorerst, auf die Installation zu verzichten, bis ein Update der NI-Apps herauskommt.

Es wird von Aussetzern und Abstürzen berichtet, Apple dürfte an der Audio-Engine gebastelt haben.

Experimentierfreudige könnens natürlich probieren, ein Downgrade von iOS7 auf iOS6 ist danach wieder möglich (wenn es z.B. nicht funktioniert)! D.h. schlimmstenfalls hat man etwas Zeit investiert (ACHTUNG: Backup nicht vergessen!)

Hier noch eine weitere Anleitung zum Downgrade [CLICK]

Alles auf eigene Verantwortung, es kann evtl. zu Datenverlusten kommen bei Up- und Downgrades!

Facebook-App saugt Akku von iPhones leer

Ich habe bei Sebastian Düvel in seinem Blog sowie auf Chip.de gelesen, dass die Facebook App und der Facebook Messenger, sobald sie im Hintergrund laufen, trotzdem Akkuressourcen fressen sollen.
Ich kann euch nur sagen, dass ichs probiert habe und dass das stimmt.
Wenn man die Facebook App beendet, hält der Akku spürbar länger.

Wie beende ich die Facebook App?

  • Home-Taste doppelt drücken, dann kommen unten alle aktiven Apps.
  • Nun lange mit dem Finger auf eine App drücken, bis die Icons zu zittern beginnen und das rote Symbol mit dem weißen Minus erscheint.
  • Dieses drückst du von der Facebook App

Screenshots erstellen in OS X (Apple) einfach gemacht

Aus aktuellem Anlass bzw. weil ich öfters gefragt werde: in OS X ist es sehr einfach, Screenshots zu erstellen. Egal ob von Videos, Vollbild oder nur Teilbild.

Hier sind die Kommandos mit der jeweiligen Erklärung:

Cmd* + Shift** + 3 Normaler Screenshot des Bildschirms als Datei. Wird auf dem Schreibtisch gespeichert.
Cmd* + Shift** + Ctrl + 3 Screenshot wird in der Zwischenablage gespeichert. Kann dann z.B. in Word, oder in einer e-mail mit Cmd + v eingefügt werden
Cmd* + Shift** + 4 Mit dem Fadenkreuz lässt sich der Screenshot Bereich auswählen. Wird auf dem Schreibtisch gespeichert
Cmd* + Shift** + Ctrl + 4 Mit dem Fadenkreuz lässt sich der Screenshot Bereich auswählen. Screenshot wird in der Zwischenablage gespeichert. Kann dann z.B. in Word, oder in einer e-mail mit Cmd + v eingefügt werden

* „Cmd“ ist bei älteren Macs die „Apfel“-Taste (links bzw. rechts neben der langen Space-Taste ganz unten)
** „Shift“ liegt über der Taste „Ctrl“

Etwas umständlicher zu starten, aber einfacher zu bedienen

Und dann gibt es da noch ein kleines Programm namens „Bildschirmfoto“, das in OS X integriert ist. Einfach auf die Lupe rechts oben gehen, dann „Bildschirmfoto“ eingeben und „Enter“ drücken.
Hier kann man dann alle oben erwähnten Optionen aus einem Menü auswählen. Dauert meiner Meinung nach länger, ist dafür „deppensicher“ 😉 .
Außerdem kann man hier auch den Speicherort angeben, bzw. das Foto in einen beliebigen Ordner speichern.

Einstellungen ändern

Ein Benutzer (danke @Wolfgang Matzl) hat mich auch noch darauf hingewiesen, dass man sämtliche Einstellungen über ONYX (kostenlos) durchführen kann.

Für Fortgeschrittene – Format umstellen

Standardmäßig werden Screenshots im Format „.png“ gespeichert. Das kann auch umgestellt werden.
Hierzu ein Terminal-Fenster öffnen (rechts oben auf die Lupe, dann „Terminal“ eingeben und „Enter“ drücken.
Im Terminal folgenden Text eingeben:

defaults write com.apple.screencapture type jpg

Statt „jpg“ am Schluss kann man noch folgende Optionen eingeben: „pdf“ oder „gif“ oder „tiff“.

Anschließend den UI Server neu starten mit folgendem Befehl im Terminal:

killall SystemUIServer

Für Fortgeschrittene – Ordner umstellen

Möchte man nicht, dass die Bilder auf dem Schreibtisch landen, sondern in irgendeinem anderen Ordner gespeichert werden, kann man das ebenfalls übers Terminal erledigen. Terminal starten (wie oben beschrieben) und Folgendes eingeben:

defaults write com.apple.screencapture location /Users/MaxMuster/Documents

ACHTUNG:/Users/MaxMuster/Documents“ muss durch den Ordner ersetzt werden, wo du die Screenshots speichern möchtest.

Viel Spaß

Aufgedeckt: Samsung zahlt Apple 1 Mrd. Dollar in 5-Cent Stücken -> die Berechnung!

„Samsung pays Apple $1 Billion sending 30 trucks full of 5 cent coins“, so titelten zahlreiche Newsberichte.

Samsung hatte einen Prozess gegen Apple verloren und wurde zur Zahlung von 1 Mrd. US-Dollar verdonnert.
Daraufhin hat Samsung angeblich 30 mit 5-Cent Stücken vollbeladene Trucks geschickt, um zu bezahlen. An und für sich ein sehr genialer Gag…wäre da nicht die Physik 😉

Mittlerweile gibt es schon Artikel, deren Verfasser sich ausrechneten, wie schwer eine Ladung von „100 Mrd. Dollar in 5-Cent Stücken“ ist und kommen leider zum falschen Schluss.

Daher hier nochmal

  • 5 Gramm hat ein 5-US-Dollar-Cent-Stück.
  • 1 Mrd. Dollar / 0,05 -> 20 Mrd. Centstücke
  • 20 Mrd. x 0,005kg -> 100 Mio kg
  • 100 Mio. kg -> 100.000 Tonnen
  • …ergibt 3.333 Tonnen pro LKW (im Artikel steht 3,3 Mio…) – trotzdem unmöglich, ein Sattelzug kann etwa 30t aufnehmen

Interessant wäre allerdings der tatsächliche Wert, den die transportiert haben könnten (es wurden ja LKWs gesichtet) mit 30 Sattelzügen (à 30 Tonnen).
Also lasset uns rechnen:

  • 30 Tonnen x 30 LKWs -> 900 Tonnen (900.000kg)
  • 20 5-Cent-Stücke ergeben 1 Dollar -> 20×5 Gramm -> 100 Gramm pro Dollar
  • 100 Gramm pro Dollar -> 1000 Gramm (1kg) pro 10 Dollar
  • 900.000kg x 10 Dollar -> 9 Mio. Dollar

Samsung hat also maximal ca. 1 Hundertstel der Summe mit LKWs geliefert.

Stimmts oder stimmts nicht…? 😉

Apple Soundtrack Pro 3 – und täglich grüßt das Murmeltier

Irgendwas ist immer mit Soundtrack Pro. Versucht, Logic 9 und Soundtrack Pro 3 zu installieren -> alles funktioniert super, bis auf Soundtrack. Startet nicht

Apple iTunes 10 – Stereo Bug

Offensichtlich findet sich in iTunes 10 ein kleiner Bug, der einem nur auffällt, wenn man ganz aufmerksam zuhört. Ich bemerkte ihn nur zufällig, als ich eine meiner neuen Produktionen im A/B Vergleich in iTunes und im Quicktime Player anhörte.

Es handelt sich dabei um folgendes Phänomen: spielt man eine mp3 Datei über den Quicktime Player oder die Vorschau und vergleicht das Stereobild mit der Wiedergabe in iTunes, klingt es über iTunes fast mono.

Recherchen im Internet ergaben, dass ich nicht der Einzige bin, dem dieses Problem auffiel. Anscheinend tritt es auch nur bei Verwendung von externen Soundkarten auf. Im Prinzip macht es für 08/15 Hörer keinen Unterschied, da es nur bei genauem Zuhören auffällt, bzw. bei manchen Songs mehr, bei manchen weniger.

Ich verwende iTunes 10.1, keine Ahnung, ob spätere Versionen von iTunes davon betroffen sind. Die Lösung ist eigentlich ganz einfach:

– iTunes beenden

– Systemeinstellungen starten

– „Ton“ wählen

– die interne Soundkarte als Wiedergabegerät auswählen und die Systemeinstellungen NICHT beenden

– iTunes starten und ein Lied abspielen (und spielen lassen)

– Während das Lied spielt, wieder zu den Systemeinstellungen und im Reiter „Ton“ die externe Soundkarte auswählen

– nun spielt iTunes wieder korrekt

Links:

maclife.de :: Thema anzeigen – Stereo-Panorama bei iTunes macht …

http://discussions.apple.com/thread.jspa?threadID=2654090&tstart=0

Hier die Lösung auch auf Englisch:

http://discussions.apple.com/thread.jspa?threadID=2654090&tstart=0

Apple ProKit Update >5.1 – Soundtrack Pro 2 etc. startet nicht mehr

Was ist denn Apple da passiert? Sowas bin ich gar nicht gewohnt, folgendes Szenario:
Apple Logic Studio Version 8 ist installiert, ich benutze Soundtrack Pro 2 zur Audiobearbeitung.
Am 20.10.2010 launchte Apple ein ProKit Update (ProKit ist das Programm-Framework für die Pro Apps wie Final Cut, Logic, Aperture etc.).

Ich installierte das Update über die Softwareaktualisierung und bekam beim nächsten Start von Soundtrack Pro…keinen Start, sondern einen Absturz. Es erschien nicht mal mehr das Startbild. Die Konsole sagte irgendwas von ProKit und „uncaught exception“.

Daher zunächst mal an alle Soundtrack Pro 2 User: das 6.0 ProKit Update NICHT installieren!

Nach einigem Herumtun hab ichs allerdings wieder hinbekommen. Wie, das möchte ich hier kurz erklären. Benötigt wird auch ein kleines Programm namens „Pacifist“, das es ermöglicht, den Inhalt von gepackten Dateien (auch .pkg) einzusehen und zu extrahieren.
Des weiteren wird das ProKit Update 5.1 (WICHTIG: die englische Version) benötigt, aus dem wir uns die entsprechenden Dateien herausholen und am Mac ersetzen.

Meine Konfiguration: MacBook Pro (2008), Snow Leopard 10.6.4, Apple Logic 8

So gehts

ich übernehme keine Haftung, die Wiederherstellung erfolgt auf eigene Gefahr!

  • Pacifist starten
  • das .dmg File vom ProKit Update 5.1 (WICHTIG: die englische Version) öffnen und die Datei „ProKitUpdate5.1.mpkg“ per drag and drop über Pacifist ziehen und fallen lassen
  • es öffnet sich der Inhalt des 5.1 ProKit
  • hier sind nun die Ordner genauso angeordnet wie auch am Computer
  • wir öffnen „Inhalt von ProAppRuntime.pkg“ und anschließend „Library“ etc. solange, bis wir den Ordner „Contents“ erreichen
  • Den entsprechenden Ordner am Mac öffnen („Library/……../Contents“) und den Ordner „Contents“ umbenennen in „Contents backup“
  • Anschließend wieder zu Pacifist wechseln und dort den Ordner „Contents“ per drag and drop dorthin ziehen, wo wir gerade „Contents backup“ umbenannt haben (die beiden Ordner müssen dann untereinander stehen).
  • In Pacifist gehen wir nun auf den Ordner „System“ und verfahren genauso, wie mit „Library“ zuvor:
  • „System/….“ öffnen, bis wir die beiden Files „BrowserKit.framework“ und „ProKit.framework“ sehen
  • Wir wechseln wieder zu Finder und gehen ebenfalls auf „System/Library/PrivateFrameworks“
  • Die beiden Ordner „BrowserKit.framework“ und „ProKit.framework“ wieder umbenennen („backup“ anhängen)
  • Die beiden Ordner in Pacifist markieren und wieder per drag and drop hinüberziehen
  • das wars!

Nun sollte Soundtrack wieder korrekt starten. Was Apple da eingefallen ist -> keine Ahnung.

Downloads

Akku(+Pflege) beim Apple MacBook (Pro) für alle Intel Modelle

Bitte einmal schäumen, spülen, föhnen…

Immer wieder werde ich gefragt, wie das denn nun ist mit dem Akku in Notebooks, insbesondere in MacBooks. Deshalb hier eine Zusammenfassung von Tatsachen, Tipps & Tricks.

Wenn ich im Folgenden „MacBook“ schreibe, meine ich sowohl (sofern nicht anders erwähnt), Pro Modelle als auch „mit ohne Pro“ 😉

 *

Fakten

  • MacBooks mit herausnehmbaren Akku (= nicht die ganz aktuellen Modelle): entfernt man den Akku, werden die Prozessoren auf 1GHz heruntergedrosselt. Das ist auch in diversen Foren nachzulesen (siehe Linksammlung unten), eine offizielle technische Begründung gibt es anscheinend nicht.
  • MacBooks (normale Books ohne „Pro“, Modelle bis 2008 – ohne Unibody) werden mit einer Lebensdauer von ca. 300 Ladezyklen angegeben
  • MacBooks Pro (Modelle bis 2008 – ohne Unibody) werden mit einer Lebensdauer von 500 Ladezyklen angegeben
  • MacBooks (neue Modelle) haben eine Lebensdauer von 1000 Ladezyklen
  • Mit Lebensdauer meint Apple, wenn der Akku mind. noch 80% seiner ursprünglichen Kapazität hat (das kann man mit einem kleinen Tool namens CoconutBattery prüfen)
  • Ein Ladezyklus ist, wenn die Summe der Ladungen 100% ergibt. Sprich: wenn ich den Akku auf 50% lade, dann leer mache und wieder auf 50% lade, ist das ein Ladezyklus (50%+50%). Oder wenn er auf 100% geladen ist, ich entlade bis 50%, lade wieder auf 100%, entlade auf 50%, lade wieder auf 100% ist das ebenfalls 1 Ladezyklus (wieder 50%+50% geladen), wenn ich 4x 25% lade, ist das ebenfalls 1 Zyklus usw.
  • durch Verwendung von Lithium Polymer Technologie sind die Akkus relativ klein und verlieren nicht so schnell an Kapazität wie z.B. Li-Ionen Akkus
  • Wenn der Akku voll geladen ist (>95%), wird er NICHT vom Ladegerät gespeist
  • die Lagertemparatur von Akkus sollte zwischen 15 und 25 Grad liegen, außerhalb dieses Bereiches verliert der Akku schneller seine max. Kapazität
  • Im Ruhezustand entleert sich der Akku um ca. 1% pro Stunde
  • Kalibrierung, von Zeit zu Zeit sollte der Akku kalibriert werden (siehe Tips & Tricks unten)
 *

Tipps & Tricks

Kalibrierung

Der Akku sollte ca. alle 30 Ladezyklen kalibriert werden (gilt NICHT für MacBooks, in denen der Akku fest verbaut ist, also die neueren Pro Modelle).

Zur Kalibrierung muss der Akku voll aufgeladen werden und ca. 2 Std. am Netzgerät hängen.

Anschließend trennt man das Gerät vom Stromnetz und arbeitet solange damit, bis es sich von selbst ausschaltet.

Jetzt muss das Gerät mind. 5 Stunden in diesem Zustand bleiben. Anschließend wird wieder auf 100% aufgeladen (in einem durch) – fertig

Akku nie herausnehmen

Der Akku sollte immer im Gerät bleiben, da ansonsten die Leistung der Prozessoren auf 1GHz gedrosselt wird.

Akku „auf Trab“ halten

„Akkuzellen wollen bewegt werden“ – so könnte man das metaphorisch formulieren, dass es für den Akku nicht gut ist, ihn permanent auf 100% zu halten. Im Idealfall lädt man den Akku, arbeitet mit dem Gerät und bei etwa 25% beginnt man wieder mit dem Laden.

 *

Eigene Erfahrungen

Zweitakku Marke „billig“

Vor etwa 1 Jahr kaufte ich mir anstatt eines originalen Apple Akku (um wohlfeile 139 Euro) einen Nachbau Akku (System Profiler zeigt als Hersteller „Sony“) als Zweitakku. 79 Euro – gut gespart, ging anfangs auch gut. Mittlerweile habe ich 186 Ladezyklen auf diesem Akku und er hat nur noch 40% Kapazität, also deutlich schlechter als der Original Akku (der nach 2,5 Jahren und ca. 390 Ladezyklen noch 80% Kapazität besitzt). Also Finger weg von Billig Akkus!

Zweitakku – oder wie man sein MacBook verwirrt

Wenn ein Akku leer ist und ich unterwegs bin, stopfe ich den zweiten Akku ins Book, um weiterzuarbeiten. Ich habe das Gefühl, dass das den Mac etwas verwirrt, denn nach nur 1 Jahr mit Zweitakku steht bei beiden Akkus „Batterie warten“ in der Batterieanzeige…dürfte also nicht so optimal sein, Akkus permanent zu wechseln.

MacBook Pro im Dauerbetrieb

Mein MacBook Pro (2008 ohne Unibody) ist mein Hauptrechner. Es ist ca. 10 Stunden pro Tag im Einsatz, meistens hängt es am Stromnetz, 2-3x pro Woche arbeite ich auf Akku, meist solange, bis dieser leer ist.
Nach 2,5 Jahren hat der Original-Akku ca. 390 Ladezyklen und 80% Kapazität, ist im Rahmen, allerdings eher im unteren Bereich.

 
*

Links / Quellen

Akkuleistung / Prozessordrosselung 1

Apple: revolutionäre Batterie in neuen MacBooks

Apple: Begriffe und wichtige Konzepte zu Batterien

Apple: Tipps zur Optimierung der Ladekapazität

Apple: Kalibrieren einer neuen Batterie für bestmögliche Leistung

Apple: Batterien und Ladezyklen

Wie lange hält der MacBook (Pro) Akku im Durchschnitt (Forum)

Wie lange hält der MacBook (Pro) Akku im Durchschnitt 2 (Forum)